Dienstag, 30. Oktober 2012

Wichtige Bolognese Information!

+++Hiermit möchte ich auf etwas sehr Wichtiges hinweisen+++

Nämlich auf die Grundzutat für vegane Bolognese.

Ich habe mittlerweile einige Produkte probiert und bin wirklich froh, dass es einem Zufall geschuldet war, dass ich von vornherein die "Schnetzel von Alnatura" entdeckt hatte. Nur diese Schnetzel verhalten sich in Verbindung mit Soßen völlig genial klasse. Ideal für Bolognese, Chili con Carne usw...

Sämtliche andere Produkte die ich bis jetzt getestet habe, sind für mein Dafürhalten nicht für Bolognese geeignet.


WARUM?

Bis zum Anbraten verhalten sich alle Produkte ähnlich bis gleich. Aber sobald Flüssigkeit hinzugefügt wird, werden die Schnetzel von allen anderen Herstellern weich und verlieren auch an Geschmack. Man kann es essen,.. ok,.. aber so richtig megaklasse wie die von Alnatura ist kein anderes Produkt.

Mir ist es wirklich wichtig, dass das auch jeder weiß, da es vom Geschmackserlebnis wirklich ein Unterschied wie Tag und Polarnacht ist.

Der abgebildete Pfanneninhalt ging leider so in die Toilette, da es für mich nur noch so ein "Zeugs" ist, was ich einfach nicht mag. Es wird brotig, weich und verdirbt den Genuss.

Das gilt im Grunde bis jetzt auch für fast alle anderen Zubereitungsarten, wo man Sojamedaillons und deren artverwandten Produkte mit Soße in Verbindung bringen möchte.
Da kann ich als Tip geben. Sojamedaillons einmal richtig erkalten lassen und dann nur ganz kurz vor dem Verzehr zur Soße geben. Ansonsten nur knusprig gebraten oder paniert verwenden.

Viel Erfolg bei der nächsten Bolognese :))

Aktuell 2013 hier (einfacher, geiler, unwiderstehlich lecker)

Variation 1 hier (altes Video)

Variation 2 hier 

Kommentare:

  1. Das ist ein guter Tipp, danke dir Peter.
    Ich habe nur einmal Soja Geschnetzel ausprobiert, und ich hatte eben dieses Problem, einfach weich und iiigit, nichts für mich. Seitdem mache ich unsere Bolognese mit Naturtofu, gebroselt und richtig durchgebraten, schmeckt sehr lecker. Ich werde aber die Soja Geschnetzel fein von Alnatura noch eine Chance geben ;-)
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Maleni!
      Früher, also bevor ich die Schnetzel von Alnatura entdeckt hatte, habe ich auch Naturtofu genommen und die Brösel sehr lange angebraten, damit die knusprig (fast gummiartig) wurden. Aber die Schnetzel sind dem Tofu meiner Meinung nach um Längen überlegen. Und die kann man immer im Haus haben :) Liebe Grüße Peter

      Löschen
  2. Ich mache es immer so:

    • Sojaschnetzel TROCKEN in Öl anbraten
    • braun werden lassen, mit etwas Sojasauce ablöschen
    • erst dann die Flüssigkeit dazugeben.

    Versuch's mal so, so schmeckt es noch viel, viel echter!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So brauche ich es nicht versuchen, so mache ich es IMMER. ABER nur die Alnaturaschnetzel bleiben dann knackig und lecker werden nicht weich wie beschrieben. Wozu habe ich den Post wohl gemacht?

      Löschen
    2. Wieso schreibst du es dann in deiner Beschreibung anders? Dort steht, dass du die Schnetzel erst aufkochst und ziehen lässt. Von VeganWonderworld habe ich es jetzt so verstanden, dass er sie wirklich TROCKEN anbrät und eben nicht vorher aufkocht.

      Löschen
    3. ok,.. wirklich trocken halte ich für unwahrscheinlich,.. aber wenn,.. egal.... So wie ich die zubereite mit den Schnetzeln von Alnatura klappt es halt nur mit Schnetzeln von Alnatura.. alle anderen Schnetzel die ich kenne sind dafür nicht geeignet.

      Löschen
  3. Das Problem was du beschreibst hatte ich bisher immer nur bei konventionellen Produkten. Seit ich ausschließlich aus ökologischem Anbau konsumiere, sind diese ekligen Erscheinungen passé; egal von welchem Hersteller.

    AntwortenLöschen
  4. Danke für den Tipp Peter,
    und wie verhält es sich mit den Hiela Produkten, z.B. Sojagranulat ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie alle anderen Produkte :)
      Also für Bolognese ein NO GO.

      Löschen
  5. Hast Du schon von Hiela Sojagranulat Fleischpflanzerl gemacht ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das noch nicht, aber dafür sollten die perfekt sein.

      Löschen
  6. Also ich hatte diese Probleme nie, oder ich habs nicht so bemerkt (müsste schon ein Vergleich bei dir sehen).. Naja in letzter Zeit zumindest war es immer gut *g*

    AntwortenLöschen
  7. Meine Tipps für ultraleckere Bolognese, die noch nie ein Fleischesser als fleischfrei durchschaut hat:

    * Die ganz feinen Sojaschnetzel nehmen
    * NICHT einweichen, sondern sehr gut gewürzte Soße etwas dünner halten und trockene Schnetzel direkt in die Soße geben.
    * Garzeit ist je nach Hersteller unterschiedlich. Einfach auf kleiner Flamme köcheln lassen und immer wieder kosten, bis die Schnetzel die richtige Konsistenz haben.

    Ich habe meine Bolognese schon lange so zubereitet, auch zu Omnizeiten, und sehr oft Gästen vorgsetzt. Sowohl zu Spaghetti, als auch in der Lasagne usw. NOCH NIE hat jemand gemerkt, dass kein Fleisch drin ist. Soße unbedingt ordentlich würzen!

    AntwortenLöschen
  8. Die Soja Schnetzel von Rossmann bleiben auch knackig in der Bolognese.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,

    Ich kann dir Empfehlen jegliches Soja Granulat nur ganz kurz einzuweichen und anschließend in einem Beutel mit Gewürzen nach Geschmack und Stärke (Geheimzutat :p )zu marinieren. Die Stärke versiegelt die Poren, dadurch bleibt es innen Saftig und außen knusprig. Wenn man es jetzt scharf anbrät, kann man es auch in Soßen geben ohne das es wieder zu sehr aufweicht. Funktiniert ebenfalls mit Tofu sehr gut.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...