Sonntag, 9. September 2012

Geniale Seitan-Frikadellen. VEGAN


+++Neu seit 28.06.13 +++Videorezept+++
hier klicken

Hier ist ein Rezept meiner bis heute leckersten Frikadellen auf veganer Art und Weise. 


Die Frikadellen müssen langsam (nicht zu heiß) und ca. 35 Minuten gebraten werden. Ideal ist, wenn die Frikadellen so alle 8 Minuten vorsichtig gewendet werden. Gegen Ende werden sie dann superknusprig, fest und schön braun. Aber das dauert zu Beginn. 

Also GEDULD! :)

Idealer Weise müssen die Frikadellen auch einmal richtig ausgekühlt sein (2-4 Stunden), dann wird die Kruste, die nach dem Braten etwas hart sein kann, wieder etwas weicher und von innen werden sie megaklasse fest. 

Das sind vom Geschmack und der Konsistenz her die besten „fleischähnlichen“ Frikadellen die ich in meinem Leben gemacht habe!!! 





Kommentare:

  1. Inzwischen weiss ich ja das Du deine eigenen Gerichte immer noch mal toppen kannst ;D deshalb bin ich gaaanz sicher "DAS sind die leckersten Frikadellen!" ;o)) "zur Zeit" gell.
    Ha, sind diesmal 'sämtliche' Zutaten da :) ABER was isn das für ein Timing hm? 23:20 da reicht die GEDULD gerade mal um das klitzeklein geschriebene Rezept zu entziffern ;o))
    DANKE Peter! wird Morgen ausprobiert!
    lieben Gruß, Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man auf das Bild klickt, wird das doch riesengroß... Aber sonst danke und viel Spaß beim ausprobieren :)

      Löschen
  2. RIESENGROSS schaut anders aus ;D OK, vielleicht sehe ich Morgen besser, nach ner Mütze Schlaf.

    AntwortenLöschen
  3. lieber peter, willste nicht einfach mal ein buch schreiben? :-) ich hätte das gern in meiner küche :-) mein lapi hat schon flecken....
    klingt wieder sehr lecker, obwohl ich in letzter zeit soviel an burgern rumprobiert habe, das ich keine mehr sehen kann !!! ^^
    liebe grüße
    babette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ^^ das ging mir nach meinen Burgern selber so. Aber gestern hatte ich voll den Frikadellenhunger. Herzliche Grüße Peter

      Löschen
  4. Wird wohl wieder Zeit für mich, Seitan einzukaufen ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Gestern ausprobiert. Geschmacklich wirklich hervorragend!!! DANKE

    Die typische Konsistenz von Seitanprodukten ändert sich tatsächlich nach Stunden "ein wenig" ;) Als Hamburgerzutät fällt's mit Sicherheit nicht ins Gewicht!
    Meine Tochter meint es ist wie bei einem "Steak medium"? halbrohes Fleisch war mir immer grausig, deshalb fehlt mir die Vergleichsmöglichkeit. Werde mal versuchen die Konsistenz mit Reis oder Bulgur zu knacken ;)) LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank für dein/euer Feedback :)
      Viele Grüße Peter

      Löschen
  6. Wenn Du den Hackbraten ,,platt machst", in einer feuerfesten Form, dann kann man schöne Burger ausstechen oder Quadrate schneiden. Zum Auflockern als Zugabe mit Tofu oder Sojagranulat probieren. Man kann auch Sonnen- oder Kürbiskerne und dergleichen untermischen. Das gibt nen schönen Crunch. Einwickeln wie den Hackbraten und weniger Zeit im Ofen lassen. Zwischendurch umdrehen. Das geht auf einem Brett. Muss dann nicht alles in Fett gebraten werden. Das geht auch später, wenn sie fertig sind. LG

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Peter, da ich 2 Wochen Urlaub habe, bin ich mal ganz in die Wurstküche eingestiegen, Doro hier wieder. Habe auch andere Rezepte getestet und muss sagen, alles mit Soja Granulat überzeugt mich nicht, das hat so einen süsslichen Eigengeschmack. Eigentlich war ich schon bei Deinem Hackbraten hängengeblieben, aber hier ist das ja noch mal mit fast denselben Zutaten leicht modifiziert. Schon der Hackbraten war mit allen Vergleichen die Nummer Eins. Zu diesem Rezept ein kleiner Tipp, aus anderen Internet Foren letztendlich dieses Wissen: Kleine Bouletten formen, anbraten und dann bei zirka 20 Minuten bei 180 Grad in den Backofen, Umluft. Damit würde man sich das Dir beschriebene mühselige Braten ersparen. Was aber wahrscheinlich auch ok ist.Vielen Dank für all Deine Mühe! Beste Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Peter,
    diesmal stimme ich dem Superlativ ausnahmslos zu ;) Diese Buletten sind hervorragend. Ich reduziere beim nächsten Mal nur etwas das Salz, die Sojasauce ist ja auch recht salzig. Aber das ist ja Geschmackssache. Die Konsistenz und der Geschmack sind richtig klasse. Wieder mal ein tolles Rezept von dir.
    LG Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Doro und Heike,.. herzlichen Dank für euer Feedback und herzliche Grüße Peter

      Löschen
  9. Hallöchen! Bin per Zufall (Über Fb^^) auf deine Seite gelangt und ich bin schon total gespannt auf deine Rezepte. Frikadellen und Hackbraten und denk mal die Bratwürste werd ich für Weihnachten+Feiertage machen (bzw erstmal vorkochen, obs mir mundet :D )
    Eine Frage habe ich: Wenn man das auskühlen lassen soll - die Frikadellen sowie den Hackbraten - wie machst du die dann wieder heiß? Nochmal in der Pfanne, in der Mikrowelle oder heiße Soße drüber gießen und warten, bis es eingesaugt wurde?
    Grüße die Sany

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sany,

      den Hackbraten am besten nach einem Tag im Kühlschrank in Scheiben schneiden (dann hat er eine super Konsistenz) und dann in die Soße legen und nit der Soße (Soßen schmecken ja auch beim zweiten aufwärmen besser) heiß machen.

      Frikadellen kurz in einer beschichteten Pfanne ohne Fett erhitzen
      Bratwürste normal braten, obwohl die auch kalt sehr sehr gut schmecken. Ebenso die Frikadellen :)

      Viele Grüße
      Peter

      Löschen
  10. hallochen,

    eigentlich sollte es heute dein hackbraten werden, aber dann stolperte ich über die frikadellen. das ist meiner figur alles nicht besonders zuträglich :-) zum glück habe ich ne große menge an gluten gekauft. der weihnachtsurlaub wird dank dieser seite ein echtes schlemmererlebnis.

    danke und weiter so.
    beste grüße, diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Diana!

      Vielen Dank, gutes Gelingen und herzlich Grüße Peter :)

      Löschen
    2. hey peter,

      sie sind gelungen...und wie!!! ich liege noch vollgefuttert auf der couch!!!! ich nahm die variante mit scharf anbraten und dann in den ofen um noch die beilagen in ruhe machen zu können. knüller, einfach nur der knüller.
      weiter so, deine pizzabrötchen habe ich auch schon gemacht und finde sie umwerfend lecker...wenn auch sehr aufwendig.
      schönen 3. advent.

      liebe grüsse, diana

      Löschen
    3. Liebe Diana,.. Danke für dein Feedback. Freut mich zu lesen :) Dir auch eine tolle Zeit.

      Liebe Grüße
      Peter

      Löschen
  11. Hallo Peter,

    ich habe gestern die Frikadellen gemacht. Habe sie warm probiert, waren lecker, wenn auch etwas "schwammig". Dann in den Kühlschrank, heute Mittag dann kalt auf die Hand gegessen. UNFASSBAR!!! Es merkt kein Mensch das es pflanzlich ist. Ich hatte vor einiger Zeit schon mal welche von dir gemacht, damals im Mix mit Soja Granulat, die waren schon gut, aber diese Seitan Frikadellen sind unfassbar, da fehlen mir die Worte. Und ca. 8 Stück kosten wohl ca. 1 Euro, es ist nicht zu glauben.

    Es wird Zeit das die Menschen die Augen öffnen für Vleisch, es muss einfach jeder wissen das es Alternativen gibt, welche besser schmecken als das Original und dazu noch 5 mal billiger sind.

    Wir tragen alle dazu bei, insbesondere Menschen wie du, dass all das Leid hoffentlich bald ein Ende hat. Neulich habe ich gelesen das letztes Jahr im Schnitt 1,7 Millionen Tiere weniger geschlachtet wurden als im Vorjahr. Es trägt Früchte. Vor allem wegen Menschen wie dir, welche die Botschaft vom "dummen Vegetarier" in die Welt tragen :)

    Danke, auch oder vor allem im Namen der Tiere!

    Bis demnächst,
    Danny

    P.S. Dein Hackbraten ist grade im Ofen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Danny und tausend Dank für dein Feedback :)

      Freut mich sehr zu lesen. Und guten Appetit beim Hackbraten.

      Viele Grüße
      Peter

      Löschen
  12. Ich bin ganz verwirrt, dass ich hier noch keinen Kommentar gelassen hab...
    Diese Frikadellen sind wahrhaftig der Knaller. Frisch aus der Pfanne sind sie schon sehr lecker, die Konsistenz aber "nur" ganz ok: Innen etwas zu locker, außen etwas zu fest. Joa. Aber wenn sie erstmal eine Weile im Kühlschrank lagen und dann nochmal warm gemacht werden, sind Geschmack UND Konsistenz perfekt!

    Ich habe im Laufe der letzten 20 Jahre schon viele vegetarische Frikadellen gemacht, aber dieses Rezept ist bei Weitem das beste.

    Danke, Peter, für deine Kreativität, deinen Enthusiasmus, deine Begeisterung und deinen Ehrgeiz, immer DAS BESTE aus allem zu machen, anstatt dich mit "ganz ok" zufriedenzugeben. Was du hier mit der Welt teilst, ist einfach wunderbar. :)

    Liebe Grüße
    Senga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Senta,

      vielen Dank für dein Feedback. Es freut mich sehr zu lesen, wenn jemand das gleiche Ergebnis wie ich erzielt und so begeistert ist.

      Liebe Grüße
      Peter

      Löschen
  13. Nun muss ich noch etwas scheiben. Gestern hab ich wieder Frikadellen gemacht (mit Knödelchen, gebratenen Champignons + Paprikaschoten, dazu leckere braune Soße aus einem Rest Marinade, in der ich neulich Sojaschnetzel mariniert hatte, und die ich zu schade zum Wegschütten fand.)
    Knobigranulat ist grad alle, deswegen kamen zwei frische Knobizehen rein, was sicher kein Fehler war. Aber jetzt kommts: Da auch Sojasoße alle ist (die sollten die in Literflaschen verkaufen) habe ich Worcestersauce genommen. Wahnsinn! Schmeckt unglaublich lecker! Bitte ausprobieren! Aber achtet darauf, dass die Worcestersauce vegan ist, meistens sind Sardellen drin.

    AntwortenLöschen
  14. Hallo Peter,

    einmal mehr bin ich begeistert von Deinen Rezepten.
    Heute waren die Frikadellen dran.
    Ich mache es kurz: ich verneige mich.
    Liebe Grüße Susi
    (Hoffentlich komme ich jetzt wieder hoch)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :)) herzlichen Dank,. und rate mal,.. die habe ich mir heute auch gemacht *g*

      Liebe Grüße
      Peter

      Löschen
  15. Hallo Peter,
    ich bin erst seit kurzem Vegan unterwegs und Google im Internet hoch und runter. War davor 15 Jahre Vegetarierin.Hab von Dir auch schon die Majo gemacht, prima geworden und heute eben die Buletten.Mußte natürlich schon warm probieren ;-)sind sehr kross-aber lecker, nun bin ich gespannt wie sie später ausgekühlt schmecken. Danke an alle die sich wie Du soviel Arbeit machen um Leuten wie mir das Vegane näher zu bringen. Macht weiter so.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birgit und vielen Dank,.. aber (am besten über Nacht) sie werden noch ganz toll von der Konsistenz. Und es ist auch kein Nachteil, wenn man sie auf Krepp legt, damit so einiges vom Öl aus den Frikos rausgeht.

      Viele Grüße
      Peter

      Löschen
  16. Hallo Peter,

    habe heute deine Seitanfrikadellen versucht. Wahnsinn. Das hat ja von der Konsistenz so gar nichts damit zu tun, was ich von meinen ersten Versuchen mit dem (Gummi)Seitanfleisch her kenne.
    Ich hatte leider keine Semmelbrösel und so habe ich eine zerkleinerte Reiswaffel genommen.
    Habs erst mal nur mit 50 Gramm Gluten versucht und weniger Wasser. Als ich die ganzen Gewürze drin hatte kam mir der flüssige Anteil aber sehr sämig vor und so hab ich mehr Wasser genommen. War wohl ein Fehler. Die Masse war danach sehr sehr weich und fast schon zu flüssig. Das spiegelte sich auch bei den Frikadellen wieder. Die sind in der Pfanne regelrech zerlaufen und ließen sich nur schwer wenden. Außen schwarz und innen noch sehr weich. Aber trotzdem lecker ;-).
    Hast du noch einen Tip, wie ich einen zu weich geratenen Teig noch fester bekomme, sodass mir die Frikadellen beim braten nicht zerlaufen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man sich an die genauen Angaben hält, dann passiert so was nicht :))
      Oder halt mehr Gluten nehmen.

      Viele Grüße
      Peter

      Löschen
  17. Neu,.. Videorezept / Anleitung http://dieumsteiger.blogspot.de/2013/06/live-tutorial-weltgenialste-frikadellen.html

    AntwortenLöschen
  18. hab die Frikadellen gerade gemacht und ess mich schon während dem bruzzeln damit voll. Ein wenig weniger Knoblauchgranulat und statt Zwiebel habe ich Schnittlauch und Kräuter rein - phänomenal. Ich danke Euch für dieses abartig leckere Rezept.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank für dein Feedback :)

      Löschen
    2. btw, wenn man kleine Teile drauss mach gibt das auch ein wunderbares Gulasch :)

      Löschen
  19. Heute zum ersten Mal ausprobiert und restlos begeistert. Natürlich war ich zu ungeduldig um sie ruhen zu lassen und habe sofort 2 Stück mit Kartoffeln und gemischtem Gemüse verputzt. WOW... Kanns kaum erwarten es heute Abend nochmal zu essen :-) Vielen Dank.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank für dein Feedback und weiterhin guten Appetit :)

      Löschen
  20. Meine sind leider irgendwie sehr Gummiartig geworden. Schmecken auch so wie gekochtes Fleisch. Leider nicht schön braun und knusprig. Na ja war das erste mal....

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Peter!

    Mann, sind die geil! Ich hab gestern zum ersten Mal Seitan aus fertigem Gluten gemacht. Hatte bisher Weizenmehl gewaschen, aber war nicht so ganz zufrieden damit und bin da auch mit dem Aufwand und dem Platzverbrauch im chronisch überfüllten Kühlschrank nicht so ganz glücklich.

    Also jetzt erstmals die Schnellversion mit Glutenmehl probiert und bin doch positiv überrascht.

    Der Geschmack ist noch nicht so ganz der meinige, aber da kann ich ja noch tunen. Was mich überzeugt, sind Konsistenz und Optik.

    Ich muss aber dazu sagen, dass ich die Dinger ne gute Stunde auf 1 1/2 (E-Herd) hatte und zum Schluss noch mal kurz auf 2. Zum einen habe ich die ganze Zeit auf die von dir erwähnte harte Kruste gewartet, zum anderen dachte ich, ich lass den Kram lieber etwas zu lange als zu kurz auf dem Herd, damit es nicht wabbelig wird. Oder ist bei der Verwendung von fertigem Gluten der Wabbelfaktor bei zu kurzer Garzeit nicht so das Problem wie bei gewaschenem Weizenmehl?

    Diese lange Zeit auf dem Herd finde ich ein bisschen zu energieaufwändig, zumal ich 2 Pfannen voll hatte. Hast du es schon mal im Backofen probiert? Da würde ich wohl 2-3x so viel auf ein Blech kriegen und deutlich weniger Energie verbrauchen. Hast du da schon irgendwelche Erfarhungen, was Backzeit, Temperatur und Anbraten, Wenden und so betrifft?

    Noch was Anderes. Die Dinger sind ja jetzt so perfekt, dass die glatt als Hackfleisch durchgehen könnten. Wieder mal ein Produkt, das geradezu dazu nötigt, es anderen Menschen einfach mal unterzujubeln. Ich scheue mich nur etwas davor, den Leuten ein X für ein O zu verkaufen und dabei gesundheitliche Probleme für sie zu riskieren, die sie in dem Moment nicht selbst abwägen können. Viele vertragen kein Gluten, kein Soja, kein .... oder essen Manches auch einfach aus Prinzip nicht. Ich hab z.B. mal Mett aus Sesam-Reiswaffeln serviert und erst hinterher ist mir eingefallen, dass ich damit echt Glück hatte, weil die Wahrscheinlichkeit, dass jemand keinen Sesam verträgt (und u.U. sogar lebensbedrohlich reagiert), ja nun nicht gerade gering ist. Seitdem habe ich beim Unterjubeln von Fleischersatz ein bisschen Sorge, dass das gefährlich werden könnte. Man kann ja nicht über jeden alles wissen.

    Wie hältst du das?

    LG T.

    AntwortenLöschen
  22. Hallo T,.. vielen Dank.
    Im Ofen musst du testen und dann bitte berichten. Ansonsten brate ich die wie beschrieben und nicht anders. Dann werden die auch so wie beschrieben und nicht anders. Mehr kann ich dazu nicht sagen, da ich die wenn ich die mache, genau so mache.

    Unterjubeln,.. na ja,.. kann immer mal passieren,.. aber Allergiker sind ja eh vorsichtiger. Aber ausschliessen kann man das nie,..

    Aber ich gebe keine Inhaltsangaben, da in den meisten Produkten die Inhaltsangaben auch nicht vorhanden sind,.. und wenn der vor mir umfällt, dann kann ich dem Arzt ja sagen was er hatte :)

    LG P.

    AntwortenLöschen
  23. Super leckere Frikadellen, saftig und knusprig und optimal gewürzt.
    Tausend Dank für das Rezept und Frohe Ostern

    AntwortenLöschen
  24. Ich habe mich jetzt auch an die Frikadellen herangewagt und es hat wunderbar funktioniert und auch toll geschmeckt. Allerdings habe ich mir bezüglich der Konsistenz überlegt, ob ich mir demnächst nicht die Mühe mache, die Masse durch einen Fleischwolf zu drehen. Ich werde es mal ausprobieren und dann berichten. Schade, dass es keinen Bericht zu dem Backofengaren gibt, würde mich auch interessieren.

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...